Bild
Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.
The Heart and The Sword Foren-Wiki
380
Alfea
155
Wolkenturm
185
Rote Fontäne
0
Andere
Menschen
Menschen bilden die zweitgrößte Gruppe der Lebewesen in der magischen Dimension. Streng genommen ordnen sie sich der Rasse der Magisch Begabten unter, verfügen jedoch selbst über keinerlei magische Veranlagung mehr und gruppierten sich so, um Missverständnissen vorzubeugen, zur Gruppe der Menschen. Obgleich die Gesellschaft überwiegend vom Bild der Begabten geprägt ist, machen Menschen keinen kleinen Teil der Bevölkerung aus.

Selbst zu Zeiten der Entstehung Magisch Begabter, schätzen Forscher, dass sich mit einer geringen Wahrscheinlichkeit bereits Menschen unter ihnen befunden haben. Optisch kaum voneinander zu unterscheiden, besitzen sie die typisch menschliche Physiologie, zwei Arme, zwei Beine, einen Rumpf. Sie zählen zu den Säuge- bzw. Wirbeltieren und haben über die Zeit unterschiedliche ethnische Merkmale entwickelt, die auch bei Begabten zu finden sind. Haar-, Haut- und Augenfarbe variieren je nach Herkunft, der durchschnittliche männliche Mensch erreicht eine Körpergröße von 1,85 m, während Frauen für gewöhnlich nur bis zu 1,65 m groß werden. Grundsätzlich teilen Begabte und Menschen viele Gemeinsamkeiten, die vorhandenen Unterschiede sind jedoch signifikant:

  1. Normaler Alterungsprozess: Während Begabte über einen verlangsamten Alterungsprozess verfügen und somit mehrere hundert Jahre alt werden können, ist Menschen diese Fähigkeit nicht vorbehalten. Der menschliche Alterungsprozess unterscheidet sich bei Menschen der magischen Dimension nicht von dem uns bekannten Alterungsprozess. Die durchschnittliche Lebenserwartung eines Menschen beträgt 79 Jahre. Sie altern auch optisch in einem normalen Verhältnis.

  2. Normale Schwangerschaft und Fruchtbarkeit: Es mag Fluch und Segen zugleich sein, doch die vergleichsweise normale (oder gar erhöhte) Fertilität der Menschen sichert angesichts ihrer kurzen Lebensspanne das Überleben der Rasse. Während Begabte im Durchschnitt nur alle drei Monate fruchtbare Phasen aufweisen, dann jedoch eine hohe Abgangsquote erfüllen und eine Schwangerschaft deutlich länger dauert, sind Menschen deutlich fruchtbarer. Frauen besitzen monatlich fruchtbare Tage und Schwangerschaften verlaufen deutlich öfter problem- und komplikationsfrei über lediglich 9 statt 12 Monate.

    • Vererbung: Die deutlich erhöhte Reproduktionsrate der Menschen spricht zum Großteil für die Weiterführung der eigenen Rasse. Doch nicht in allen Fällen entstehen menschliche Kinder aus der Fortpflanzung aus der Verbindung zwischen zwei Menschen, Mensch und Begabte*r oder zwei Begabten:
      1. Zwei aktiv magisch-begabte Elternteile zeugen in 20% der Fälle ebenfalls ein menschliches Kind.
      2. Ein aktiv magisch-begabtes und ein menschliches Elternteil zeugen zu 55% ein menschliches Kind.
      3. Zwei menschliche Elternteile zeugen zu >95% ein menschliches Kind.

  3. Verlust der magischen Fähigkeiten: Der größte Schwachpunkt der Menschen stellt ihr Mangel an magischen Fähigkeiten dar. Sie verfügen über keinerlei Kräfte und ordnen sich auch keiner Magieklasse oder -kategorie ein. Wann und weshalb sie vor vermutlich tausenden von Jahren ihre Kräfte verloren, ist unbekannt.

Obwohl die Menschen eine große Gruppe in den Bevölkerungsschichten der verschiedenen Reiche bilden, haben sie nicht überall einen guten Stand. Wie in allen Gesellschaften ist ihre Position seit Generationen vorherbestimmt und die Akzeptanz der magisch unfähigen Rasse ist vor allem seitens besonders elitärer Gruppen mangelhaft. Während Menschen in manchen Reichen nahtlos in die Gesellschaft eingegliedert werden, werden sie in anderen klein gehalten, unterdrückt und teilweise versklavt.